Tag 7

Start:     Wolhusen                                 09:00 Uhr Hotel Rebstock

Mittag:   Gisikon-Root

Ziel:       Unterägeri


Distanz: 63  km  Höhendifferenz: 730 m (Es war eine Flachetappe mit Schlussaufstieg angesagt)


Bei schönstem Wetter starteten wir in Wolhusen Richtung Wertenstein und schon folgte der erste Aufstieg nach Ruswil. Wer hat da am Morgen von einer Flachetappe gesprochen? Das wunderbare Wetter zeigte uns die Innerschweizer Berge  Pilatus, Titlis, Rigi usw. in voller Pracht. Wenn wir in der ländlichen Gegend an Tieren vorbeifahren, werden die Möpse unruhig. Bei der Begenung mit Pferden kommt der Mopsexpress dadurch arg ins Schwingen.

Ein paar Kilometer vor Emmenbrücke treten am Bike von Jörg ernsthafte Schaltprobleme auf. Die Ursache liegt in einem defekte Schaltkabel. In Emmenbrücke wird dieser Schaden fachmännisch behoben. Jetzt kann Jörg die Gänge wieder sauber durchschalten und seine Fähigkeiten als Bergfloh voll ausspielen.

Nach unserer Pause in Emmenbrücke fuhren wir mit ein paar zusätzlichen Kurven schlussendlich auf dem idealen Weg weiter. Wir durchquerten ein kleines Wäldchen, bis wir schliesslich zur Mittagszeit in Gisikon-Root ankamen und einkehrten. Beim Mittagessen ist der Inlineskater Mecco zu uns gestossen.

Den ersten Teil des Nachmittags radelten wir über asphaltierte Strassen Richtung Zug. Doch als wir dann an einen Kiesweg gelangten, weichte unser Inlineskater über die Hauptstrasse zum Treffpunkt in Zug, wo unser Buschauffeur Marco gerade aus dem kalten Wasser gestiegen kam.

Nach der erfrischenden Pause am Zugersee nahmen wir die letzten 9 Kilometer bergauf nach Unterägeri in Angriff. Nach dem ersten Zwischenhalt, plötzlich ein Knall! Der Schlauch von Christophs Velo ist explosionsartig geplatzt. Als wir die 310 Höhenmeter absolviert haben, liessen wir den Abend in einem Restaurant mit Blick auf den Ägerisee ausklingen.

ANOUK UND MARION


Link zu den Photos des Tages

© Grenzen überschreiten